Kurt Masur in Leipzig


Kurt Masur ist am 18. Juli 1927 in Brieg (Polen, Schlesien) geboren und am 19. Dez. in seiner amerikanischen Wahlheimat gestorben. Er sollte als einer der berühmtesten Dirigenten Deutschlands in die Geschichte eingehen. Er war lange Zeit Gewandhauskapellmeister in Leipzig. 1984 erhielt er von der Universität zu Leipzig die Ehrendoktorwürde. Kurt Masur setzte sich 1989 in Leipzig für die Friedliche Revolution ein und forderte unter dem Motto "Keine Gewalt" die gewaltfreie Politik zur Wiedervereinigung Deutschlands.

Kurt Masur Leipzig: Sein Wirken

Der Dirigent Kurt Masur verbrachte viele Jahre seines Lebens und Schaffens in Leipzig und war hier bis zu seinem Tod Ehrendirigent. Noch bevor seine Karriere begann nahm er in Leipzig Dirigierunterricht. Nach mehreren Anstellungen, u. a. als Chefdirigent an der Komischen Oper in Berlin (4 Jahre, bis 1964), kam er 1970 zurück nach Leipzig und war bis 1997 Leiter des Gewandhauses. Im Jahr 1989 wurde Masur Ehrenbürger der Stadt Leipzig. Er war Verteidiger der deutschen Wende und förderte als einflussreicher Leipziger den Dialog zwischen SED-Angehörigen und den friedlichen Demonstranten. Masur setzte sich stark für das Andenken seines Vorbildes Felix Mendelssohn Bartholdy ein. Dies tat er vor allem auch als Präsident der Kulturstiftung Leipzig, für die er von 1990 bis 1995 tätig war. Als Vorsitzender der Internationalen Mendelssohn-Stiftung e. V. setzte sich Kurt Masur für die Restaurierung des Mendelssohn-Hauses ein, in dem sich heute das Leipziger Mendelssohn-Bartholdy-Museum befindet. Die feierliche Wiedereinweihung erfolgte 1997 im Beisein des Dirigenten und Vorsitzenden.

Internationales Wirken

1997 verließ Kurt Masur die Stadt Leipzig. Er ging zunächst für drei Jahre nach New York, um hier Chefdirigent der Philharmonie zu werden. Von 2001 bis 2007 war Kurt Masur Leiter des London Philharmonie Orchestra. Masur war Gründer der Mendelssohn-Stiftung, die er ab 1991 als internationale Stiftung ausrichtete.

Würdigung von Kurt Masur

Am 27. August 1995 ehrte das Gewandhaus zu Leipzig Kurt Masur mit einem Open-Air-Konzert auf dem Leipziger Markt. Anlass war das 25 jährige Dienstjubiläum des Leipziger Dirigenten. Zum 25. Jubiläum der friedlichen Revolution am 09. Oktober 2014 war Kurt Masur Ehrengast im Gewandhaus zu Leipzig. Masur sitzt heute im Rollstuhl.

Beisetzung auf dem Südfriedhof

Die Familie von Kurt Masur entschied, den großartigen Dirigenten auf dem Südfriedhof von Leipzig bestatten zu lassen. Mitte Januar 2016 wird Kurt Masur in einem Ehrengrab in der Stadt beigesetzt, in der sein Wirken am größten war.

Weitere Leipziger am Gewandhaus

Schreibe einen Kommentar