Anton Philipp Reclam


Anton Philipp Reclam in LeipzigAnton Philipp Reclam wurde am 28. Juni 1807 in Leipzig geboren. Das Bild zeigt Reclams Grab in Leipzig. Er ist der Gründer des gleichnamigen Reclam Verlages. Der Reclam Verlag ist bis heute einer der bekanntesten Verlage Deutschlands, der vor allem auch in der klassischen Schulliteratur eine große Nachfrage findet. Der Grund ist nicht zuletzt der äußerst günstige Preis der angebotenen Printausgaben.

Anton Philipp Reclam Leipzig: Gründung des Reclam-Verlages

Nachdem bereits Friedrich Arnold Brockhaus in Leipzig das Stammhaus des Brockhaus Verlages gründete, legte der Buchhändler Anton Philipp Reclam in Leipzig 1828 den Grundstein zur Gründung des Philipp Reclam jun. Verlages. Reclam, dessen Vater ebenfalls Buchhändler war, besaß zunächst das „Literarische Museum für Freunde der Wissenschaften, der Schönen Künste und der Lektüre“ in der Grimmaischen Straße zu Leipzig. Hier konnten Bücher als auch Zeitungen gekauft werden. Die eigentliche Verlagsgründung geht auf den 1. Oktober 1828 zurück, wobei der wirtschaftliche Durchbruch des Reclam Verlages erst im Jahre 1867 erfolgen sollte. Eines der ersten Druckwerke, die in der 1862 erworbenen Druckerei in der Dörrienstraße 4 vervielfältigt wurden, stammt aus der Feder von Johann Wolfgang von Goethe. Das Werk trägt den Namen Faust und gehörte zur Sammlung allgemein beliebter Werke, die in der Reclamschen „Universal-Bibliothek“ aufgenommen wurden.

Veröffentlichung der ersten Reclam-Hefte

Auf die Frage, warum die berühmten Werke erst 1867 verlegt werden konnten, gibt es eine klare Antwort. Am 9. November 1867 wurde auf Beschluss der deutschen Bundesversammlung das Recht eingeräumt, Werke öffentlich zu verlegen, deren Autoren bereits 30 Jahre zuvor gestorben waren. Somit wurde das jeweilige Urheberrecht des Autors auf eine bestimmte Zeit nach seinem Tod begrenzt. Da Goethe bereits 1832 verstorben war, konnte sein Faust nun von jedem verlegt werden. Bereits einen Tag nach der Beschlussfassung, am 10. November 1867, standen die ersten 35 Werke der Reclamschen Universal-Bibliothek in Leipzig zum Verkauf. Dabei wurden Auflagen bis zu 5000 Stück erreicht, ein Ausmaß was bisher unerreichbar war. Die Werke wurden als so genannte Reclam-Hefte verkauft, die damals zu einem sehr günstigen Preis von nur 20 Pfennig und somit viel günstiger als bisher angeboten werden konnten. Der weitere eindeutige Vorteil war, dass sämtliche Hefte einzeln und jedem Kaufbereiten erworben werden konnte. Somit machte Anton Philipp Reclam die deutsche, wie auch die internationale Literatur im ganzen Land bekannt. Dank der erschwinglichen Preise beschäftigen sich die Leute wieder mehr mit berühmter Literatur und den großen Literaten.

Leipzig: Reclams Tod & Lebenswerk – die Universal-Bibliothek

Anton Philipp Reclam starb am 5. Januar 1896 im hohen Alter in seinem Haus in Leipzig. Der Verleger wurde auf dem Alten Johannisfriedhof in Leipzig beigesetzt. Reclams Lebenswerk, der Reclam Verlag, existiert bis heute. Der einzige Unterschied ist, dass sich der Verlagssitz heute in Ditzingen bei Stuttgart befindet. In Leipzig gibt es zwar noch Reclam Haus, dieses wurde allerdings erst um 1902 in der Marbachstraße im Auftrag der Familie Reclam erbaut. Reclams Lebenswerk, die Universal-Bibliothek, umfasst heute über 7000 Druckwerke. Reclam machte Goethe und Schiller für jedermann berühmt.

Weitere Leipziger

Schreibe einen Kommentar