Category Archives: Leipzig News

Schlussverkauf in Leipzig

Schlussverkauf in Leipzig 2016Am 21. Juni 2016 ist Sommeranfang. Nur wenige Wochen später, im Juli, beginnt der Sommer-Schlussverkauf in Leipzig. Doch gibt es überhaupt noch einen Schlussverkauf? Gibt es nicht das ganze Jahr über Angebote? Das neue Angebot an günstigen Klamotten hat die Shopping-Welt in Leipzig komplett auf den Kopf gestellt. In vielen Läden heißt es bereits Studentenpreise für die Studentenstadt. Hier folgen 5 Läden, die auch das ganze Jahr günstige Angebote und Rabattaktionen haben:

Primark in der Hainspitze

Seit April gibt es Primark in Leipzig. Der Billig-Mode-Hersteller hat sich innerhalb weniger Wochen etabliert und ist zu einem wahren Kundenmagneten geworden. So setzt sich der Trend nach der Eröffnung von Primark Dresden im November 2014 fort. Es gibt Angebote satt. Ein T-Shirt für 5,00 Euro? Klar doch!

TK Maxx

TK Maxx gibt es jetzt schon seit einigen Jahren in der ehemaligen H&M/Intersport-Filiale in der Hainstraße. Hier gibt es das ganze Jahr über günstige Hemden, Hosen und Jacken zu Outlet-Preisen. Die Gürtel sind ganz gut. Preis-Leistung ist vollkommen in Ordnung. Top-Marken zu guten Preisen.

Outlet Center Leipzig

Das neue Outlet Halle Leipzig in Brehna (siehe Bild) hat erst seit April geöffnet. Dennoch erlebte das Center bereits einen kleinen Boom. Zahlreiche Marken-Shops locken mit guter Fabrik-Ware. Sportartikel, Herrenanzüge und Lifestyle-Klamotten. Ersparnis ist garantiert!

Karstadt Leipzig

Karstadt Leipzig hat das ganze Jahr über verschiedene Rabattaktionen. Ob Mid Season Sale, Sommerschlussverkauf oder Winterschlußverkauf, wer richtig schaut, kann auch hier das ein oder andere Schnäppchen finden. Eine Kundenkarte verspricht zusätzliche Rabatte.

Paunsdorf Center

Das Paunsdorf Center Leipzig gibt es seit den 90er Jahren. Es gehört zu den beliebtesten Shopping-Tempeln in Leipzig. Auch hier gibt es außerhalb von Sommer- und Winterschlussverkauf zahlreiche Angebote für die Kundschaft. In diesem Sinne: viel Spaß beim Shopping!!!

15 Tage FOC Leipzig

Shopping Center BrehnaDas neue Outlet Center in Halle & Leipzig hat nun seit einem halben Monat geöffnet. Der erste große Andrang ist vorbei. Dennoch sind die Läden gut besucht, der Parkplatz vor dem riesigen Leipzig Outlet ist nahezu voll. Noch immer locken zahlreiche Kunden aus der Umgebung und von weither die super Sparangebote des Centers. Läden gibt es reichlich. Verkaufsflächen gibt es noch mehr. Da das Outlet noch nicht 100% belegt ist, kann davon ausgegangen werden, das auch die letzten Geschäfte und Shops in naher Zukunft öffnen werden. Potential scheint jedenfalls reichlich vorhanden zu sein. Von den Schnäppchen soll sich jeder selbst überzeugen. Ein Einkaufsbummel lohnt.

Primark jetzt geöffnet

Primark Eröffnung in der MessestadtAm 07. April 2016 um 11 Uhr Ortszeit war es nun soweit. Unter Beteiligung von mehreren hundert Kunden hat der neue Primark in Leipzig eröffnet. Nachdem zuerst die Kunden mit Kinderwagen und Behinderung einrollen durften, folgte die große Masse an Kundschaft. Viele tausend Leute strömten am Eröffnungstag in die neue Filiale. Die moderierte Veranstaltung wurde jedoch von einem Zwischenfall überschattet, der es sogar in der örtlichen Bild-Zeitung auf die Titelseite schaffte. Umweltaktivisten von Oikos e. V. sind irgendwie auf das Dach gelangt und haben vermutlich einen Feueralarm ausgelöst. Kurz nach 15 Uhr musste das Gebäude evakuiert werden. Nachdem offensichtlich keine Gefahr festgestellt wurde, nahm der Ladenbetrieb wieder Fahrt auf. Viel Spaß beim Shoppen. Bildquelle: Außenwerbung Litfaßsäule

Das neue Outlet Center

Outlet bei LeipzigES ist längst kein Geheimnis mehr. Gute 30 km nördlich von Leipzig eröffnet das neue Outlet Brehna. Dieses neue Factory Outlet Center (FOC) wird am 23. April 2016 im gleichnamigen Ort Brehna an der A9 bzw. B100 eröffnet. Die letzten Bauarbeiten laufen auf Hochtouren. Insgesamt sollen über 90 Läden entstehen, wobei in der ersten Phase 50 Outlet Shops eröffnen sollen. Für den Einzelhandel in der Leipziger Innenstadt und vor allem den Höfen am Brühl, kann dies zur großen Herausforderung werden. Grund hierfür ist auch die Eröffnung des neuen Primark in Leipzig, der als größter Deutschlands gilt. Mit dem neuen Outlet Center in Brehna wird jetzt also noch ein Schnäppchen Markt eröffnet, in dem gute Marken zu günstigen Preisen angeboten werden. Klamotten, Sportbekleidung, Kinderbekleidung und vieles mehr, in der Leipziger Shopping-Welt wird sich so einiges verändern. Es bleibt also spannend.

Primark-Eröffnung in 2016

Primark Eröffnung im Frühling 2016Obwohl die Weihnachtszeit naht, müssen sich die Shopping-Fans noch ein wenig auf die neue Deutschland-Filiale von Primark in Leipzig gedulden. Die Eröffnung der riesigen Primark Filiale erfolgt erst im Frühjahr 2016. Primark, ein irischer Discounter, der für qualitative Textilien zu Superpreisen bekannt ist, präsentiert sich schon bald an der Hainspitze im Leipziger Zentrum. Die Fassade des neuen Glas-Palastes ist nahezu fertig gestellt. Die Türen sind eingesetzt, die großen Fenster zieren das Gebäude. Rein äußerlich fehlt lediglich noch die Gestaltung des Eingangsbereiches. Zu den größten noch anstehenden Arbeiten gehört vor allem der Innenausbau (Wände, Wasser, Licht und Co.). Wie es mit der langersehnten Primark Filiale in Leipzig weitergeht und vor allem, wann eröffnet wird, erfahrt Ihr hier.

Ausflug auf Burg Kriebstein

Ausflug auf Burg Kriebstein von LeipzigEin Ausflug auf Burg Kriebstein. Die Kriebstein gehört zu den schönsten Burgen im Bundesland Sachsen. Leipzig ist auch nur knapp 80 km und gut eine Autostunde von der Burg entfernt. Es ist ein perfekter Ausflug für das Wochenende. Am einfachsten reist man von Leipzig aus über die Autobahn A14 Abfahrt Döbeln-Nord an. Dann fährt man über B169 an Döbeln vorbei und biegt dann rechts ab in Richtung Waldheim. Von Waldheim aus sind es nur noch wenige Kilometer bis nach Kriebstein und der gleichnamigen Burg. Parkplätze findet man sowohl im Vorort Kriebethal als auch im Ort Kriebstein. Parkt man auf dem Parkplatz mit Zugang zur Talsperre, sind auch Parkgebühren zu entrichten.

Wandern um die Burg Kriebstein

Die Burg liegt auf einem Hang und bietet eine fantastische Aussicht auf das umliegende Tal des Flusses Zschopau, der die Burg umfließt. Doch der Ausblick von unten nach oben auf die Burg ist fast noch schöner. Um die Burg Kriebstein herum gibt zahlreiche Wanderwege, die auch am Fluss Zschopau vorbeiführen. Spannend ist nicht nur die Einzigartigkeit des Burgkomplexes sondern auch die nahegelegene Talsperre, die man über einen kleinen Waldweg erreicht. Der Zugang zur Talsperre ist allerdings aktuell (Oktober 2015) gesperrt. Wer es jedoch noch gemütlicher mag, der kann auch gerne eine Bootstour um den Stausee machen. Fazit: Bei schönem Wetter ist die Burg Kriebstein nicht nur ein Blickfang für Fotografen. Die bunten Herbstwälder versetzen Burg und Umgebung zusätzlich in eine Märchenlandschaft.

Gefechtsdarstellung 2015

Gefechtsdarstellung Völkerschlacht 2015Anlässlich des 202. Jahrestages der Leipziger Völkerschlacht fand am 17.10.2015 die historische Gefechtsdarstellung 2015 statt. Dieses Jahr wurde der Schlacht von Möckern, die am 16.10.1813 um das Dorf Möckern im Nordwesten von Leipzig stattfand, gedacht. Die Nachstellung fand auf dem Mönchereigelände in Markkleeberg statt. Trotz des eher unschönen und kalten Wetters, war es dennoch wärmer als vor 202 Jahren. Seiner Zeit war es eben nicht nur sehr regnerisch und feucht sondern eben auch ziemlich kalt. Noch dazu war die Schlacht nicht schon nach 1,5 Stunden zu Ende und endete schon gar nicht in einer friedlichen Versöhnung der Großen Armee mit den Alliierten.

Ablauf der Schlacht

Die Gefechtsdarstellung 2015 wurde von Bestseller-Autorin Sabine Ebert (1813 – Kriegsfeuer, 1815 - Blutfrieden) und Gert Pfeifer moderiert. Insgesamt nahmen mit Deutschland, Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Tschechien und Polen ganze sechs Nationen am historischen Gefecht teil. Im Mittelpunkt stand das Dorf Möckern, das historisch gesehen an einem Tag gut fünf Mal den „Besitzer“ wechselte. Letztlich unterlag der französische Marschall Auguste de Marmont mit seiner Division gegen die Truppen des preußischen Generals Ludwig Yorck, der von 20.000 Soldaten gut 6.000 Tote zu beklagen hatte.

Mein Fazit:

Eindrucksvoll wurde der Schlacht von Möckern erinnert, bei deren Tausende ihr Leben verloren. Aufgrund der lauten Kanonen- und Gewehrschüsse wäre ein Ohrenschutz sicher nützlich gewesen. Was soll ich sagen, die Kostüme, die Akustik und die gesamte Inszenierung waren so erstklassig, dass der Boden vibrierte. Ein Dank auch an die internationale Beteiligung, die Moderation, die Organisation und die Frauen in Uniform. Der Eintritt von 9,00 Euro pro Erwachsenen ist nicht gerade ein Schnäppchen, jedoch lohnenswert.

DFB-Elf gastiert im Stadion Leipzig

Deutschland gegen GeorgienAm 11. Oktober um 20 Uhr war es nun soweit. Bei gefühlten 5 Grad gastierte die Nationalelf im EM-Qualifikationsspiel Deutschland gegen Georgien im Stadion von Leipzig. Nach einer kurzen Aufwärmung und Fußball-Choreografie ging es auch schon an die Nationalhymnen beider Länder. Die deutsche Nationalhymne wurde eigens vom Leipziger Thomanerchor vorgetragen, der jedoch akustisch deutlich von den Fußballfans übertönt wurde. Gut ein Mal in drei Jahren spielt die DFB-Elf in der Red Bull Arena in Leipzig. So ist das letzte Spiel gegen Israel nun auch schon einige Jahre her. Da der Gegner zumeist eher schwächer ausfällt, ist ein haushoher Sieg meistens vorprogrammiert. Im Länderspiel Deutschland gegen Georgien, gab es jedoch etwas mehr Spannung. Es schien so, als ob die Nationalmannschaft in Leipzig den Dämpfer vom Irland-Spiel am 08. Oktober 2015 noch nicht ganz verkraftet hat. Schlechte Pässe, viele Ballverluste und ein Tor, das von einer defensiven georgischen Nationalmannschaft blockiert wurde. Irgendwie schien es mir, als ob die Luft war. Von den wenigen guten Torschüssen (u. a. von Marco Reus) gingen die meisten daneben. Ein früher Foulelfmeter für die deutsche Mannschaft (Danke an Thomas Müller für das erste Tor) verhinderte die Führung für die Gäste, die mit einem 1:1 Stand nachlegten. Dem Publikum, immerhin über 43.000 Zuschauer, ist die Stimmung zwischenzeitlich auch mal vergangen. Für Aufatmen sorgte das 2:1 von Max Kruse, der mit gleichem Endstand die EM-Qualifikation mit dem ersten Platz der Gruppe klar machte.

Mein Fazit zur Nationalmannschaft in Leipzig:

Anfänglich gute Stimmung, die sich nach und nach eher auf die Fans von Georgien verlagerte. Meine Erwartung von einem Torhagel wurde leider nicht erfüllt. Dennoch war es ein wichtiger und auch verdienter Sieg im Stadion von Leipzig.

Ein Sonntag im Leipziger Zoo

Orang Utan im Zoo LeipzigNach guten zehn Jahren war ich wieder mal im Leipziger Zoo. Die Gutscheine wurden eingelöst und los ging es. Trotz Ferienzeit und Temperaturen von ca. 25 Grad war es ein sehr angenehmer Besuch. Immerhin hat sich in den letzten Jahren ziemlich viel verändert. Die größte Veränderung ist das Gondwanaland. Über einen kleinen Holzpfad und einem Tunnel hindurch ist man auch schon in der Mitte der Gondwana-Halle. Jetzt gibt es zwei Wege, entweder für 1,50 EUR/Erwachsener (1,00 EUR/Kinder) mit dem Floß fahren oder die Gondwana-Wege zu Fuß ablaufen, von Treppe zu Treppe. Wie sollte es auch anders sein, wir haben uns für die Floßfahrt entschieden.

Floßfahrt durch Gondwana

Das Boot, mit gut 10 Mann besetzt, fuhr los und vor uns öffnete sich ein Rolltor. Hinter dem Rolltor und ein paar Wasserspritzern wartete die Geschichte der Erde. Angefangen hat alles mit dem Urland „Gondwana“. Auf Leinwänden und Bildschirmen wurde die Geschichte der Natur, der Flora und Fauna erklärt. Über die Dinosaurier bis hin in die neue Welt war alles dabei. Für mich war es eine gelungene Aufklärung über das historische Gondwana. Nachdem die Aufklärungstour zu Ende war gingen die Wasserwege noch ein wenig durch die Gondwana-Halle. Wer hier freilebende, exotische Tiere sucht, wird allerdings nicht viele finden. In einzelnen Randgehegen gibt es noch einige Tiere zu bestaunen.

Aquarium, Terrarium, Elefantentempel

Das Aquarium war damals schon schön, es hat sich kaum verändert. Im Rundaquarium gibt es nach wie vor große Fische wie Haie. Das Terrarium scheint ein wenig von der Zeit geprägt zu sein, fast ein wenig schmuddelig. Insgesamt waren Innentemperaturen von ca. 30 Grad kaum auszuhalten. Also ging es zur Elefantenanlage im Zoo Leipzig. Die Elefanten, von ich gut 5 gesehen haben, haben zwar ein schönes zu hause, dennoch ist ein wenig klein. Die teilweise eigenartigen Bewegungen der asiatischen Tiere, lassen gar deutlich auf psychische Störungen hinweisen. Nunja, selbst das schönste Gehege mit Wasserbad kann die Freiheit und den Regenwald nicht ersetzen.

Pongoland – ein ewiges Highlight im Zoo

Das Pongaland war schon früher eine Attraktion, weite Gehege, zahlreiche Menschenaffen, die sich auf den Bäumen und Wiesen tummeln. Allein im Schimpansengehege scheint es über 10 Schimpansen zu geben. Gorillas habe ich insgesamt drei gesehen, wobei der Silberrücken am deutlichsten zu sehen war. Und Orang-Utans? Hier habe ich mindestens 7 gezählt. Viele jüngere Tiere und ein alter, bewegungsschwacher Knabe, der in der Sonne lag. Mal viel Haare, mal wenige Haare, die Orang-Utans sind schon sehr speziell. Dem Pfad folgend, vorbei an einem zweiten Schimpansen-Gehege, ging es in das Reich der Bonobos. Äußerlich kaum von Schimpansen zu unterscheiden, sind beide Menschenaffenarten am ehesten mit dem Menschen verwandt. Auch im Bonobo-Gehege gab es viele Jungtiere zu sehen.

Speis, Trank und besondere Eindrücke

Im Zoo Leipzig gibt es zahlreiche Möglichkeiten zum Essen und Trinken, von Selbstdienung zur Bedienung, vom Fastfood, Grillfleisch wieder zurück zum besseren Fastfood. Eine eigene Küche scheint der Zoo Leipzig nicht zu haben. Firmen wie sodexo beliefern den Zoo. Ob ein Restaurant teuer ist oder nicht, lässt sich ja häufig am Bierpreis ablesen. 4,19 EUR für einen halben Liter Ur-Krostitzer sind schon ganz schön viel Geld. Wobei die Restaurant- und Barpreise insgesamt in Leipzig angestiegen sind. Besonders schön erschien mir das Nashorngehege in der Savanne. Die Tiere haben hier sehr viel Platz, ein paar Antilopen bringen die notwendige Unterhaltung. Anders ist es beim Löwengehege, da es lediglich nur noch ein männliches Löwentier im Leipziger Zoo gibt. Wie eine Löwenzucht sieht es jedenfalls nicht aus. Was ich jedoch vermisst habe, war das historische Bärengehege der Eisbären. Am ehemaligen Bärengehege befindet sich heute ein riesiger Kinderspielplatz. Auch insgesamt wird den Kindern ziemlich viel geboten. Spielplätze, eine kleine Lok, ein Streichelzoo und sogar Kamelreiten (für 5 EUR), das Angebot scheint groß…. Nach gut 5 Stunden Zoo-Besuch ging es dann in Richtung Ausgang. Auch dieser hat sich in den Jahren stark verändert. Anstatt den Zoo einfach über das Eingangstor zu verlassen, geht heute noch einmal durch einen riesigen Shop voller Kinderspielzeug und Zoo-Souvenirs. Da wird das ein oder andere Kind mit Sicherheit auch noch etwas finden. Die Spielzeugpreise sind allerdings nicht die günstigsten. Doch darum geht es auch nicht, der Zoo muss finanziert werden. Das geht über Eintrittspreise, Spielwaren, Getränke und eben auch über die Tierpaten-Schaften, die den Tieren ein unbeschwertes Leben im Zoo sichern soll.

Klassik Airleben im Rosental-Park

Klassik Airleben im RosentalUnter dem Namen „Klassik Airleben“ begann gestern, am 10. Juli 2015 das Leipziger Klassik Open Air im Rosental-Park. Punkt 20 Uhr ging die Veranstaltung los. Dank des freien Eintritts marschierte eine riesige Menge in Richtung Rosental-Park auf die Rosentalwiese. Viele Jugendliche, Studenten, aber auch älteres Publikum, das Klassik Open Air im Rosental ist kult. Nachdem die Wiederbelebung des Klassik Open Airs bereits 2014 begann, gab es nun die Fortsetzung. Zu den Hauptsponsoren der Gewandhaus-Veranstaltung gehört der Autoproduzent Porsche, der am Stadtrand von Leipzig ein erfolgreiches Werk betreibt.

So war das Klassik Open Air

Die Veranstaltung begann mit diversen Reden der Sponsoren sowie des Oberbürgermeister, Burkhard Jung, von Leipzig. Das Eröffnungslied des Gewandhaus-Orchesters kannte wohl jeder, zumindest in seiner Melodie. Nach kurzem Nachschlagen waren Komponist und Titel auch schon gefunden. Ich vermute es war der „Toreador“ von Georges Bizet, einem französischen Komponisten. Das ganze Programm, aus Komposition und Gesang, dauerte gut 90 Minuten. Neben bekannten Stücken (u. a. von Richard Wagner?) gab es einfühlsame Musik, die in Giacomo Puccinis Arie „Nessun Dorma“ (aus der Oper Turandot) endete. In meinen Ohren war das eine solistische Meisterleistung, die hier vom gesamten Orchester unterstützt wurde. Nachdem die Hauptveranstaltung des Gewandhaus-Orchesters endete, gab es noch einige Stunden Elektromusik, die ebenfalls in Ohr ging.

Unser Klassik Airleben im Rosental

Getränke und Decken organisiert und auf der vollen Wiese breit gemacht, nicht zu nah an der Bühne, nicht zu weit weg vom Geschehen. Zum Freitag darf es auch mal mehr als ein Feierabendbier sein. Die Veranstaltung war einfach genial und Geselligkeit, die haben wir mitgebracht. Irgendwie war der Abend ziemlich schnell vorbei. Anfänglich warm, wurde es gegen 23 Uhr noch richtig kalt. Die Meute brach auf, viele waren schon nach dem Ende des Klassik-Konzertes auf dem Heimweg, vorbei an den Gratis-Toiletten. Wer kein Trinken mithatte, konnte sich Bier kaufen. So gab es unter anderem einen rollenden Sternburg-Kasten, ein Kühlfach als Fahrradanhänger. Fazit: Eine gelungene Veranstaltung. Das ist Leipziger Kult. Einen großen Dank an das Gewandhaus, dass das Klassik Airleben möglich gemacht hat! Gerne wieder, Freitag oder Samstag. An beiden Tagen ist viel los. Klassik Airleben im Rosental 2016 Norman