Leipzig 1953


Der Arbeiteraufstand in Leipzig 1953 sollte in die Geschichte eingehen. Ca. 30.000 Arbeiter versammelten sich, um gegen die russische Politik zu demonstrieren. Die aufgebrachten Menschenmengen in Bitterfeld, Berlin und Leipzig machten Ihre Forderungen laut. Gefordert wurden:

  • freie Wahlen
  • Streikrecht
  • Pünktliche Löhne
  • Abschaffung der Grenzen
Der Aufstand am 17. Juni 1953 in Leipzig wurde militärisch niedergelegt. Während des Ausnahmezustandes gingen nicht nur mehrere Gebäude in Flammen auf und Fenster zu Bruch. Es sind vor allem auch Menschen gestorben bzw. erschossen wurden. Menschen wurden verfolgt oder sind einfach vom Erdboden verschwunden. Andere wiederum wurden zu Haftstrafen verurteilt oder bekamen in Leipzig 1953 gar die Todesstrafe zu spüren. Die Ereignisse in Berlin sollten noch schlimmer ausfallen.