Auerbachs Keller


Auerbachs Keller zu LeipzigDer Auerbachs Keller in Leipzig ist ein historischer Weinkeller, dessen Ursprünge bis auf das Jahr 1439 an gleicher Stelle zurückgehen. Benannt ist der Auerbach Keller nach der bayerischen Stadt Auerbach. Diesen Namen vergab der aus Auerbach stammende Medizinprofessor und Hofarzt Heinrich Stromer, der 1530 auf dem gleichnamigen Auerbach Hof den historischen Auerbach Keller mit einem großen Gewölbekomplex errichtete. Der Auerbach Hof diente hauptsächlich dem Leipziger Messehandel und war eine Art Durchgangshof in dem sich auch viele Stalleinrichtungen und Gästezimmer für Messebesucher befanden. 1625 wurde der Auerbach Messekeller zu einem Gasthaus mit Weinkeller umgebaut, in dem auch Johann Wolfgang von Goethe in Leipzig ein- und ausging. Heute zählt der Auerbachs Keller zu den bekanntesten Lokalen der Welt. Über 90 Millionen Gäste sollen schon hier im Auerbachs Keller gewesen sein.

Auerbachs Keller Leipzig und Goethe

Der Auerbachs Keller Leipzig war seit je her ein Anziehungspunkt für die bürgerliche Gesellschaft. So zog der Keller in den Jahren 1765 – 1768 auch den jungen Studenten Johann Wolfgang von Goethe in seinen Bann. Hier machte Goethe erstmalig Kontakt mit dem Mythos um Dr. Faust. Der Leipziger Maler Andreas Brettschneider verewigte Anfang des 17. Jahrhundert die Legende vom Fassritt des Dr. Faustus im Auerbach Keller und datierte die beiden Bilder auf das Jahr 1525 zurück. Das war jene Zeit, in der der historische Gelehrte und Magier Johann Georg Faust aus Knittlingen (heute Baden-Württemberg) auch wirklich gelebt hat. Goethe war von der Legende des historischen Dr. Faustus so angetan, dass er diese Figur später als Romanvorlage für den Faust I. nutzte. Im Goethezimmer des Auerbach Kellers können die Gäste heute noch speisen. Vieles im Raum erinnert an den historischen Dr. Faustus und die Geschichte, die Goethe daraus machte. Auerbachs Keller zu Leipzig findet sich gar selbst in einem Kapitel in Goethes Faust wieder. Schon im Eingangsbereich des Kellers in der 1912 darüber erbauten Leipziger Mädlerpassage stehen gleich zwei Figuren-Gruppen aus der Faust-Saga, zum einen Dr. Faust zusammen mit dem Teufel Mephisto, zur anderen Seite die von Mephisto verzauberten Studenten (die Zecher).

Der heutige Auerbachs Keller

1912 musste der Auerbach Hof der heutigen Mädlerpassage zu Leipzig weichen. Der Auerbach Keller blieb jedoch in der Grimmaischen Str. 2 zu Leipzig erhalten. Ein im Jugendstil erscheinendes Schild weist dem Zugang zum Auerbach Keller. Innerhalb des großen Kellergewölbes und Traditionsgasthauses gibt es vor allem typisch deutsche Küche. Die Preise sind bezahlbar, zumal es auch günstigere Tagesangebote gibt. Die historischen Gasträume wurden allesamt aufwendig saniert und laden jeden Leipzig Besucher wie auch Leipziger zum Verweilen ein. Hier befinden sich heute gleiche mehrere Restaurants. An den Wänden kann man u. a. historische Ansichten von Leipzig entdecken. Der Auerbach Keller in Leipzig nimmt regelmäßig am Tag des offenen Denkmals zu Leipzig teil und lädt Interessierte ein, die historischen Einrichtungen zu bewundern. Bewundernswert ist z. B. auch der historische Fasskeller, der sich im Laufe der Jahre kaum verändert hat.

Informationen

  • Öffnungszeiten: täglich von 11:30 bis 24:00 Uhr geöffnet
  • Anschrift: Grimmaische Str. 2 bis 4 im Zentrum/Mädlerpassage
  • Angebot: deutsche Küche

Weitere Sehenswürdigkeiten

Schreibe einen Kommentar