Nikolaistraße


Die Nikolaistraße in Leipzig gehört zu den berühmtesten Straßen in der Leipziger Innenstadt. Die Nikolaistraße führt vom Hauptbahnhof kommend in Richtung Universitätscampus. Zu den bedeutendsten Bauwerken dieser Straße gehören die Nikolaikirche und der angrenzende Nikolaikirchhof mit der Nikolaischule. Doch hervorzuheben sind vor allem die prunkvollen Hausfassaden, die die Geschichte der Stadt Leipzig als Pelzstadt wiederspiegeln.

Bedeutende Hausnummern in der Nikolaistraße

  • Goldene Henne - Nr. 18, Haus von Händler Johann Christian Freygang
  • Oelßners Hof - Nr. 20 - 26
  • Steibls Hof - Nr. 28 - 32
  • Blaue Hecht - Nr. 39 - 45
  • Specks Hof (angrenzend an die Reichsstraße 4)
  • Kriminalmuseum des Mittelalters - Nr. 59
  • Nikolaikirche (angrenzend an Nikolaikirchhof 3)

Friedliche Revolution

Die friedliche Revolution nahm 1989 ihren Anfang in der Leipziger Nikolaistraße. Aus einigen Menschengruppen wurden 1000 Demonstranten, aus 1000 Demonstranten wurden rasch 100.000 friedliche Demonstranten, die von der Nikolaikirche aus nach den montaglichen Friedensgebeten über die Nikolaistraße in Richtung Grimmaische Straße zogen und später gar den ganzen Innenstadtring einnahmen. Im Boden eingelassene Lichter erinnern noch heute an die Tage im Oktober und November 1989 und den Ruf nach Freiheit, der in der Nikolaistraße seinen Anfang nahm und mit der Wiedervereinigung Deutschlands am 03. Oktober 1990 endete.

Gastronomie in der Nikolaistraße

  • Handbrotzeit: Handbrot
  • Mumbai Lounge: indisches Restaurant