Reformationstag 2017

Reformationstag 2017 in Leipzig und Wittenberg zur Erinnerung an Luthers ThesenschlagDer Reformationstag 2017 soll per Gesetz deutschlandweit und einmalig zum gesetzlichen Feiertag erklärt werden. Regulär wird der Reformationstag nur in Sachsen (dem Land der Reformation), Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern gefeiert. Die Stadt Wittenberg, gut 70 km nördlich von Leipzig und eine Autostunde entfernt, begeht das historische Großereignis „Reformationstag 2017“ mit einem riesigen Fest, dass bereits seit vielen Jahren geplant wird. Am 31. Oktober 2017 wird die gesamte christliche Welt auf die Stadt Wittenberg blicken. Im Reformationsjahr 2017 wird es zahlreiche Ausstellungen, Messen und Veranstaltungen geben, die sich mit dem Thema 500 Jahre Reformation beschäftigen. Finale bildet das alljährliche Reformationsfest, dass am 31. Oktober 2017 stattfinden wird und den Reformator Martin Luther für seine Taten ehrt. Luther, der seinerzeit vom Papst exkommuniziert wurde, stand unter dem Schutz von Kurfürst Friedrich dem Weisen, der hohen Einfluss auf die Kaiserwahl hatte und Luther, der nicht widerrufen wollte, vor dem Tode schützte.

500 Jahre Reformation

Am 31. Oktober 2017 ist es genau 500 Jahre her, dass der Reformator und Professor von Wittenberg, Martin Luther, laut der überlieferten Legende seine 95 Thesen an die Holztür zur Schlosskirche Wittenberg nagelte. Die Schlosskirche soll bis zum 31. Oktober 2017 fertig saniert sein. Die einst hölzerne Tür ist 1858 durch eine neue bronzene Thesentür ersetzt worden. Auf der Thesentür sind die 95 Thesen Luthers dargestellt, die er laut Überlieferung am 31. Oktober 1517 veröffentlichte. Ein Beweis, dass die Thesen wirklich an die Tür der Schlosskirche Wittenberg genagelt worden, ist leider nicht überliefert. Beweisbar ist jedoch, dass Luther die Reformation gepredigt hat. So war Luther unter anderem Redner auf der Leipziger Disputation im Jahre 1519. Anlässlich des 500. Jahrestages der Reformation wird im Oktober 2016 ein Asisi-Panorama in Wittenberg enthüllt, was den Titel Luther1517 trägt. Anlässlich der Reformation wird der Kirchentag 2017 in Wittenberg stattfinden.

Reformation und Spaltung der christlichen Kirche

Mit dem Reformationstag 2017 wird dem 500. Jahrestag der Reformation in Wittenberg gedacht. Die Veröffentlichung der Thesen und die Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg führten dazu, dass sich die nun mehr bekannten Schriften Luthers rasch in die gesamte christliche Welt verbreiteten und letztlich zur Spaltung der christlichen Kirche in die römisch-katholische und evangelische Kirche (Protenstantentum) führte. Die römisch-katholische Kirche, die dem Ablasshandel treu blieb, stellt noch heute den Papst. Die protestantische Kirche sieht ihren Ursprung in der Reformation, die zwar durch Luther ausgelöst wurde aber im Grund genommen bereits durch frühere Reformatoren wie Girolamo Savonarola (1452 – 1498, Florenz) begründet wurde.

Thesenanschlag am 31. Oktober 1517

Martin Luther, der 1512 an der Universität zu Wittenberg promoviert hat, war einer der bedeutendsten Reformer seiner Zeit. Aus dem Unverständnis heraus, Sünden und Bußen allein mit der Abgabe und Bezahlung von Geld vor Gott zu entschuldigen, stellte Luther den so genannten Ablasshandel zur Diskussion. Straftaten sollten nicht allein durch Geld erlassen werden, sondern mit dem Glauben und Gewissen gegenüber Gott einhergehen. Die Tatsache „Seelenheil“ zu erkaufen, stand für Luther nicht im Sinne seiner Religion. Der Thesenschlag, der genau einen Tag vor Allerheiligen stattgefunden haben soll, verdeutlicht Luthers Gedanken zur Reform der christlichen Kirche. Grober Inhalt der Thesen: These 1 bis 7: Buße, Strafe und Schuld These 8 bis 29: Ablasshandel für Verstorbene im Fegefeuer These 30 bis 55: Ablasshandel für Lebende These 56 bis 68: Kirchenschatz, Reichtum und Kapital These: 69 bis 81: Einzelheiten zum Ablass, der zwar von Luther geduldet wird, aber nicht zum Betrug gegenüber Gott führen soll These: 82 bis 95: Fragen zum Ablass, die mit dem Papstamt in Verbindung stehen

Luthers Thesen gegen den Papst

Die Thesen Luthers richteten sich gegen die Ansichten des Papstes Leo X. (1475 geboren als Giovanni de Medici, Papst von 1513 bis 1521). Papst Leo X. begründete den christlichen Ablasshandel mit der Finanzierung zum Bau des neuen Petersdoms, der Unmengen an Geldern verschlang und bis heute die größte christliche Kirche der Welt darstellt.

Kirchentag auf dem Weg

In Erinnerung an die Reformation von 1517 wird der evangelisch-lutherische Kirchentag 2017 in Wittenberg und Berlin stattfinden. Da die Reformation jedoch nicht nur in Wittenberg und Berlin ausgelöst wurde, werden auch weitere lutherische Wirkungsstätten wie Leipzig, Erfurt und Eisleben im Mittelpunkt stehen. Unter dem Namen Kirchentag auf dem Weg werden die Wege Luthers und der mit dem 31. Oktober 1517 beginnenden Reformation im Zentrum des Jubliläums stehen.

Schreibe einen Kommentar